Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

Global sociology and the coronavirus

„Since the beginning of the pandemic, we have indeed witnessed a strong comeback of the nation-state in all realms. States have closed their borders, and citizens turn to their national government for protection, care and guidelines. International institutions have vanished in the global crisis, including the UN and the European Union, and international solidarity has suffered one of its strongest declines in recent history. Social sciences are no exception in this matter. Methodological nationalism has surged. Most contributions have built on national data and focus on public debates at the national scale.“

Die International Sociological Association sammelt Webinare, Publikationen und Call for Papers, die bewusst eine globale Perspektive einnehmen. Darunter findet sich auch die Plattform openMovements mit internationalen Beiträgen zu Solidarität und sozialen Bewegungen.

Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

Work: Democratize, Decommodify, Remediate

Ein Aufruf ausgehend von Isabelle Ferreras, Dominique Méda und Julie Battilana, unterstützt von Katharina Pistor, Lea Ypi, Ingrid Robeyns, Elizabeth S. Anderson, Albena Azmanova, Adelle Blackett, Sakiko Fukuda-Parr, Eva Illouz, Rahel Jaeggi, Alison Jaggar, Serene J. Khader, Susan Neiman, Serena Olsaretti, Françoise Tulkens, Miriam Ronzoni, Debra Satz, Sarah Song, Elaine Unterhalter, Melanie Walker, Dani Rodrik, Thomas Piketty, Axel Honneth, Olivier De Schutter, Gregor Murray, Alberto Alemanno, Raj Patel, Ha-Joon Chang, and Joshua Cohen uvam. Heute publiziert in 25 Sprachen in 34 Ländern der Welt, unterzeichnet von (derzeit) mehr als 3.500 Wissenschafter*innen.

Working humans are so much more than “resources.” This is one of the central lessons of the current crisis. Caring for the sick; delivering food, medication, and other essentials; clearing away our waste; stocking the shelves and running the registers in our grocery stores – the people who have kept life going through the COVID-19 pandemic are living proof that work cannot be reduced to a mere commodity. Human health and the care of the most vulnerable cannot be governed by market forces alone. […]

Weiterlesen auf: https://democratizingwork.org

Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

Pandemics and the crisis of capitalism II

Klaus Dörre setzt sich kritisch mit der Frage auseinander, ob und unter welchen Umständen die Corona-Krise eine Chance für eine andere Gesellschaft bieten könnte, eine weitere Analyse aus marxistischer Perspektive von David Harvey findet sich ebenfalls im Jacobin.

Kategorien
Calls & Konferenzen

Pandemic and the crisis of capitalism

Die Zeitschrift Rethinking Marxism plant ein Dossier zu Covid-19.

The global pandemic is a health crisis, but one that is not just about health. Covid—I9 is exposing the contradictions and boundaries of today’s economic, social, and political conditions. It is exacerbating differences and reshaping values and social relations. It may also be a crisis that potentially opens multiple paths for social change. […]

Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

„All these wars on life begin by taking away breath“

Anhand des Topos des Atmens analysiert Achille Mbembe aus postkolonialer und kapitalismuskritischer Perspektive globale Abhängigkeiten in „The Universal Right to Breathe“.

In Chicago waren 70 der ersten 100 COVID-19 Toten „Black Lives“ – die dahinterliegenden, strukturellen Ungleichheiten zeichnet dieser Artikel anhand individueller Biographien nach.

Ein Rückblick?

Spanischlesende finden in „Sopa de Wuhan“ eine Sammlung philosophischer Texte, die allesamt zu Beginn der Pandemie publiziert worden sind – einige davon in englischer Sprache wurden bereits andernorts im Blog verlinkt.

Schließlich noch ein Verweis auf einen älteren Artikel im European Journal im Sociology: ausgehend von der SARS-Epidemie diskutiert Peter Baehr im Jahr 2005 das Konzept der Schicksalsgemeinschaft.

Kategorien
Calls & Konferenzen Die Corona-Krise und die Soziologie

On and Beyond the Covid-19 Crisis

Die British Sociological Association veranstaltete ein virtuelles Online-Symposium zum Umgang mit der Corona-Krise, das hier angesehen werden kann.

Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

„So ist die Welt geworden“

Momentan verfasst Marlene Streeruwitz einen auch aus soziologischer Perspektive äußert interessanten Covid-19 Roman – jeden Donnerstag erscheint eine neue Episode.

Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

Zu den Folgen der Pandemie

Bezugnehmend auf Capitalism on Edge von Albena Azmanova stellt sich James K. Galbraith die Frage „Will Precarity Capitalsm Survive the Pandemic?“ und Masha Gessen schreibt in Anlehnung an Hannah Arendt zu den politischen Konsequenzen von Einsamkeit und Isolation.

Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

„Ich will denen eine Stimme geben, die keine haben“

Didier Eribon verfasst einen „Brief aus Frankreich“ – und Nina Hoss (Schauspielbühne Berlin) liest ihn. Auch aus dieser Reihe: der Text „Missklänge (impressions dissonantes)“ von Geoffroy de Lagasnerie, gelesen von Laurenz Laufenberg.

Außerdem findet sich im Guardian eine Stellungnahme von Leilani Farha, Sonderbeauftragte für das Recht auf Wohnen: „How can billions of people ’stay home‘ to beat Covid-19 without a safe place to live?“

Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

Verunsicherung und Vertrauen

Im Deutschlandfunk und in der NZZ spricht Armin Nassehi über Protestbewegungen, Debatten um die Lockerungsmaßnahmen und die aus wissenssoziologischer Perspektive überaus interessante Frage: Was beobachten wir eigentlich? Martin Hartmann diskutiert hingegen das Phänomen des Vertrauens im Angesicht der gegenwärtigen Krise.