Kategorien
Die Corona-Krise und die Soziologie

Krise und Rechtfertigung

Rainer Forst stellt die These auf, dass es sich bei der aktuell proklamierten Krise der Demokratie vielmehr um eine Rechtfertigungskrise als eine Strukturkrise handle, Hannes Bajohr hingegen reflektiert Krisen, mit Rekurs auf Judith Shklar, aus einer (Un-)Gerechtigkeitsperspektive. Außerdem noch ein Interview mit Oliver Nachtwey und Nadine Frei zu den Denkweisen der sogenannten „Querdenken“-Bewegung und ihrem Verhältnis zu Gesellschaftskritik.

Schließlich schreibt Talja Blokland über die Konsequenzen der Verlagerung unseres Alltags ins Digitale für Städte – und spricht sich, sobald es die Situation wieder erlaubt, dafür aus, wieder Zeit mit unbekannten Personen im öffentlichen Raum zu verschwenden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.